Frühlingserwachen in Hünxe (1. Damen)


Am gestrigen Sonntagnachmittag ging es ins rund 90 Kilometer entfernte Hünxe, nahe Dinslaken. Nach unserem Sieg im nahe gelegenen Voerde, letzte Woche, wollten wir gegen den Tabellenletzten, den TV Bruckhausen, einen weitaus deutlicheren Sieg einfahren. Zur Verfügung standen uns hierbei jedoch drei, durch Erkältung lädierte Spielerinnen sowie unser B-Jugend Youngstar Ruby Weuthen, die bereits ein Spiel in den Knochen hatte.

Trotz dieser, kader-technisch, eher winterlichen Bedingungen, sollte das Spiel für uns letztendlich zum Wetter passend, - das reinste Frühlingserwachen - werden. Von Anfang an, dominierten wir klar den Gegner. Anfangs setzten wir uns mit vier Toren ab, bevor Bruckhausen überhaupt zum erfolgreichen Abschluss kam. Die stetige Führung behielten wir im gesamten Verlauf bei und bauten unseren Vorsprung gegen Ende der ersten Halbzeit sogar auf 6:12 aus. Der TV wurde mit zunehmender Zeit immer aggressiver und unvorsichtiger, erhielt daher auch berechtigt, mehrere Verwarnungen sowie Zeitstrafen. Wir andererseits, blieben ruhig und ließen uns nicht aus der Fassung bringen. In der zweiten Halbzeit, ließen wir weiterhin wenig zu, bauten unseren Vorsprung durch stetige Kontinuität im Abwehr- sowie Angriffsbereich weiter aus und gewannen verdient mit 13:24. Was Gegentreffer betrifft, so war der TV Bruckhausen weitest gehend auf den Außenpositionen erfolgreich. Das verdeutlicht uns, dass wir in den kommenden Spielen verstärkt und gezielter als Einheit in Richtung Ballseite rücken sollten.

Die hohen Reisekosten bekamen wir am Ende mit zwei Punkten für die Tabelle und einer Menge Euphorie, voll und ganz erstattet. Besonders erfreulich zudem war jedoch die Tatsache, dass jede Spielerin erfolgreich zum Abschluss kam und sich in die Torschützenliste einreihen konnte. Darüber hinaus erzielte unser bereits erwähnter Youngstar Ruby Weuthen ihr erstes Tor im Ligabetrieb und empfahl sich so einmal mehr. Auch spielten wir endlich wieder einmal einen schnellen Handball, bei dem sogar die Bank (Tamara Nöthlings) durch Ballstopp mit vollem Körpereinsatz trotz Kreuzbandrisses, eine Torgelegenheit nach schnellem Einwurf begünstigte. Auch kamen wir zu dem Schluss, dass wir scheinbar äußerst bestechlich und visuell anreizbar sind, nachdem uns Trainer Ernst Möller ein Beerpong-Set vor dem Spiel überreichte und die dazugehörigen flüssigen Utensilien bei Sieg in Aussicht stellte. Diese Taktik ging bei uns völlig auf sodass wir hier natürlich nun auf weitere Anreize und Belohnungen hoffen. Am kommenden Sonntag spielen wir nun endlich einmal wieder vor heimischen Publikum. Zu Besuch kommt der SV Gartenstadt, derzeit Tabellen Neunter, also direkt unter uns. Als ersten Anreiz hoffen wir demnach auf zahlreiche Unterstützung wenn um 11:15 Uhr der Startpfiff fällt.

Spielerinnen des SC Waldniel: Lena Blumberg, Katrin Hermanns (beide im Tor), Corinna Theven (6/4), Daphne Jentges (4), Hannah Opitz (3), Jana Wetzels (3/1)), Steffi Bohnen (2) Maria Deilen (2), Michaela Drenker (2), Mona Klein (1), Ruby Weuthen (1);


9 Ansichten

© 2017 by SC WALDNIEL 1911 e.V -Handballabteilung-

  • Facebook Social Icon