Spielbericht 1. Damen: SG Überruhr 3F - SC Waldniel 1F 27:23 (12:10)


Ein Satz mit x

Am späten Sonntagnachmittag stand das Auswärtsspiel gegen Überruhr an. Es ging also in den Pott. Die Motivation war hoch, sollte es doch nachher nicht heißen, dass das Samstagsprogramm dem Spiel nicht förderlich war. Verzichten mussten wir auf Jana Wetzels, die privat verhindert war.

Los ging es in veränderter Formation. Julia Russek, bislang unser Flügelflitzer auf links außen, bekam das Zepter auf der Mittelposition in die Hand und machte dort vor allem in der ersten Halbzeit einen super Einstand. Überruhr mit Riesen im Rückraum, sollten wir vor allem früh an Würfen aus der zweiten Reihe hindern, damit sie nicht ins Spiel finden. In den ersten zehn Minuten fingen wir uns ein paar unglückliche Bälle, gerieten sofort in Rückstand, den wir aber zum 5 zu 5 wieder ausglichen. Es sollte also mal wieder ein enges Spiel werden. Leider ließen wir im Angriff wieder zu viele gute Chancen liegen. Nach 20 Minuten stand es 7 zu 7, da auch Überruhr viele Würfe danebensetzte. Zur Halbzeit erzielte Überruhr, unter anderem durch schnelles Tempospiel, eine Zwei-Tore-Führung zum 12 zu 10.


Die Ansage in der Halbzeit war klar. Vorne im Angriff die Chancen ausspielen und sicher verwerten und ein besseres Rücklaufverhalten an den Tag legen. Soweit so gut. Allerdings hatten wir die Rechnung ohne den Überruhrer Rückraum gemacht. Die Riesen kamen immer besser ins Spiel und gingen ohne Rücksicht auf Verluste durch die Abwehrreihen oder knallten aus der zweiten Reihe. So kamen wir schnell ins Hintertreffen. Somit mussten wir nun sowohl im Angriff als auch in der Abwehr einen kühlen Kopf bewahren. Stand nach 45 Minuten, 18 zu 13. Aber es war noch alles drin. Mit viel Einsatz kämpften wir uns wieder auf 22 zu 20 und die Uhr zeigte noch 7 Minuten an. Aber immer wenn wir uns mühsam ein Tor erspielten, traf Überruhr im Gegenzug scheinbar mühelos und hielt uns auf Abstand. Am Ende hatten wir in der Abwehr nichts mehr gegenzusetzen und Überruhr baute erneut die Führung aus. Endstand 27 zu 23.

27 Gegentore sind einfach zu viel und somit war die Niederlage am Ende nicht mehr abzuwenden. Positiv festzuhalten bleibt, dass viele heute auf eher ungewohnteren Positionen gespielt haben und dies unterm Strich gut gemacht haben. Am Siebenmeterpunkt war heute einmal mehr Corinna Theven eine Bank, die mit einer 100%igen Quote überzeugen konnte.

Jetzt gilt es die Niederlage gut zu verarbeiten, um am kommenden Wochenende wieder befreit aufspielen zu können. Hier geht es am kommenden Sonntag, 19. November, um 13:00 Uhr an heimischer Stätte gegen den TV Lobberich.

Spielerinnen des SC Waldniel: Lena Blumberg, Katrin Hermanns (beide im Tor), Corinna Theven (11/6), Anne Paulsen (5), Hannah Opitz (4), Steffi Bohnen (1), Mona Klein (1), Julia Russek (1), Martha Bagusche, Maria Deilen, Michaela Drenker, Daphne Jentges, Lena Rother


0 Ansichten

© 2017 by SC WALDNIEL 1911 e.V -Handballabteilung-

  • Facebook Social Icon